Die Funktionen

DAS MULTIFUNKTIONALE SYSTEM FÜR INNOVATIVE HAUSTECHNIK

AIRCONOMY® stellt die Kombination einer Warmwasser-Fußbodenheizung und einer kontrollierten Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung dar. Durch den Aufbau des Fußbodens erfolgt der Ausgleich der Wärmeverluste einerseits nach dem Funktionsprinzip einer Fußbodenheizung über die Fußbodenoberfläche und andererseits durch die Zufuhr von Warmluft.

Infolge der großen Wärmeaustauschflächen sind so sehr niedrige Heizmitteltemperaturen realisierbar, somit ist AIRCONOMY® prädestiniert für die Anbindung an Niedertemperatur-Heizungssysteme wie Brennwerttechnikanlagen, Wärmepumpen oder andere regenerative Systeme.


13-0413-Grafik_Montage_Haus_Endverbraucher_mit-Ziffern_01.jpg



csm_System1_8_rgb_01_97466af831.jpgDie an der Fassade angesaugte Frischluft wird als Außenluft bezeichnet. Bei der Fortluft handelt es sich um die ins Freie geblasene Abluft. Die Öffnungen sollten sich an unterschiedlichen Seiten des Hauses befinden, damit die verbrauchte Luft nicht gleich wieder angesaugt wird. Die Luftzuführung/-absaugung kann über verschiedenartige Kanalsysteme erfolgen.

csm_System2_rgb_abced8598e.jpgIm Wärmetauscher des Lüftungsgerätes wird ein Großteil der in der Abluft enthaltenen Energie auf die kalte Außenluft übertragen. Dabei entstehendes Kondensat wird über einen Siphon abgeleitet, die Fortluft über Dach oder Fassade nach draußen geführt.

csm_System3_rgb_0b09bd5f2f.jpgDie Außenluft wird an den Außenwänden angesaugt, über den Wärmetauscher des Lüftungsgerätes geführt und dann vorzugsweise vor den Fenstern über im Estrich eingelassene, begehbare Auslassmodule zugeführt. Geringe Strömungsgeschwindigkeiten sorgen für einen zugfreien Lufteintrag in den Zuluftbereichen.

csm_System4_rgb_c81b5b9032.jpgKernstück der Systemtechnik AIRCONOMY® ist das Systemmodul, das als Wärmetauscher fungiert. Das AIRCONOMY® Systemmodul hat Nocken zur Fixierung der Rohre auf der Oberseite und Kegelstümpfe auf der Unterseite. Durch die Kegelstümpfe auf der Unterseite wird ein 2 cm großer Lüftungskanal ausgebildet, durch den die Zuluft breit gefächert zu den entsprechenden Auslässen strömt. Beim Durchströmen des AIRCONOMY® Systemmoduls wird die Zuluft je nach Lastfall nachgeheizt oder -gekühlt. Durch seine spezielle Geometrie dient dieses Systemmodul nicht nur als Wärmetauscher, sondern auch als leistungsstarker Schalldämpfer.

csm_System5_rgb_6b32ccfb95 (1).jpgDie Raumtemperatur wird über das bewährte System der Flächenheizung geregelt. Milde Strahlungswärme, die sich über die gesamte Bodenfläche verteilt, sorgt für behagliche Temperaturen. Die durch den Boden geleitete Zuluft wird ebenfalls durch die Fußbodenheizung temperiert.

csm_System6_rgb_c95db9deac (1).jpgAlle Komponenten der AIRCONOMY® Verteiler- und Regeltechnik sind optimal aufeinander abgestimmt. Von Verteilerschränken, über verschiedene Heizkreisverteiler bis zu Funkreglern. Der Systemgedanke wird konsequent fortgesetzt. Jeder Raum im ganzen Gebäude kann individuell auf die Ansprüche an Behaglichkeit eingestellt werden.

csm_System7_rgb_300dpi_f4a95e68f1.jpgDie Absaugung der Abluft erfolgt vorzugsweise dort, wo die Feuchte und Geruchsbelastung am höchsten ist, d. h. in der Küche und in Bädern. Über konventionelle Wickelfalzrohre oder Flachkanäle in Schächten, Abhangdecken oder über Durchbrüche in der Bodenplatte des darüber liegenden Geschosses wird die warme Abluft über Ablufttellerventile oder unauffällige Schattenfugen der zentralen Wärmerückgewinnung zugeführt.

csm_System1_8_rgb_02_486682842a.jpgDie an der Fassade angesaugte Frischluft wird als Außenluft bezeichnet. Bei der Fortluft handelt es sich um die ins Freie geblasene Abluft. Die Öffnungen sollten sich an unterschiedlichen Seiten des Hauses befinden, damit die verbrauchte Luft nicht gleich wieder angesaugt wird. Die Luftzuführung/-absaugung kann über verschiedenartige Kanalsysteme erfolgen.

Heizen. Lüften. Kühlen.

Die hier beschriebenen Funktionen sind unter energetischen Gesichtspunkten äußerst wirtschaftlich. Einerseits fallen das für die Beheizung notwendige Energieniveau und der Energiebedarf sehr niedrig aus, andererseits wird der gesamte Raum von der Zuluft gleichmäßig durchspült, wodurch die notwendige Lufterneuerung sichergestellt wird.

AIRCONOMY® HEIZT
Die benötigte Wärmeleistung wird im Wesentlichen durch die als angenehm empfundene Strahlungswärme der Flächenheizung erbracht. Durch diesen Effekt kann die Raumtemperatur – im Vergleich zu einer Erwärmung mit Heizkörpern – gesenkt werden, da die operative Temperatur, d.h. die vom Menschen wahrgenommene Temperatur, dann bereits als behaglich empfunden wird. Da die Zuluft unmittelbar an den Heizrohren vorbeiströmt, wirkt das Systemmodul als großflächiges Nachheizregister, sodass die einströmende Luft zur Heizleistung beiträgt. Der günstigste Temperaturverlauf im Raum ergibt sich bei der Anordnung der Auslässe vor dem Fenster.

AIRCONOMY® LÜFTET
Die Verteilung der Zuluft über Bodenkanäle und das Systemmodul hat den entscheidenden Vorteil, dass von den Zuluftleitungen nach der Estricheinbringung nichts mehr zu sehen ist. Durch die richtige Anordnung von Zuluft-, Abluft- und Überströmbereichen wird das Gebäude gleichmäßig durchlüftet. Die Luftzuführung und -verteilung in den Räumen erfolgt im Heizfall systemspezifisch von unten nach oben. Diese Lüftungsform entspricht somit dem Strömungsprinzip der natürlichen Lüftung. Luft- und natürlicher Wärmetransport erfolgen in gleicher Richtung.

AIRCONOMY® KÜHLT
Im Kühlfall werden die Heizrohre mit Kaltwasser durchströmt. Auch hier trägt sowohl die temperierte Fläche als auch die Frischluft zur Kühlleistung bei. Unter Einhaltung der Behaglichkeitskriterien erfolgt so eine Reduzierung der Kühllast. Die gekühlte Zuluft ist trockener und steigert somit die Behaglichkeit. Durch die im Boden befindlichen Auslässe strömt die gekühlte Zuluft in den Raum. Aufgrund der stetigen Luftzirkulation sind die Kühlleistungen bei AIRCONOMY® höher als bei einer reinen Fußbodenkühlung.

Kombination

DIE KOMBINATION ZWEiER SYSTEME SORGT FÜR EIN ABSOLUTES WOHLFÜHLKLIMA.

Die Kombination von Einzellösungen unterschiedlicher Hersteller ist zeit- und kostenaufwendig. Das optimale Zusammenwirken der Heiz- und Lüftungsfunktion in einem System bietet eine Fülle von Vorteilen. Um ein ideales Raumklima zu schaffen, bedarf es einer umsichtigen Planung. Gleichzeitig berücksichtigt dies wichtige Punkte hinsichtlich der Behaglichkeit.

13-0413-Grafik_Montage_Haus_Endverbraucher_Detail_mit-Ziffern.jpg


1) AIRCONOMY® Systemmodul
Unsichtbar im Boden integriert dient das Modul als Wärmetauscher und temperiert die Frischluft ideal auf die gewünschte Raumtemperatur. Zudem sorgt es für eine geräuschlose und zugfreie Quelllüftung. Dank des großen Querschnitts des AIRCONOMY® Systemmoduls wird die Strömungsgeschwindigkeit stark reduziert. Durch seine spezielle Geometrie dient dieses Systemmodul nicht nur als Wärmetauscher, sondern auch als leistungsstarker Schalldämpfer.
Schalldämpfung


2) Die Luftauslässe
Durch die Frischluftzufuhr direkt am Boden vor dem Fenster wird durch natürliche Konvektion eine optimale Luftverteilung im Raum erreicht. Gleichzeitig wirkt sie unbehaglichen Temperaturen im Fensterbereich entgegen. Die gefilterte Frischluft durchströmt den kompletten Raum, und die verbrauchte Luft wird wieder aus dem Gebäude geführt.
Sichtteile

Name Größe Datum
AIRCONOMY® Das System.pdf4,9 MB17.06.2015